Über uns

Konjunkturentwicklung in Bayern

Geschäftsklima im bayerischen Handwerk im 2. Quartal 2021

Die Gemengelage im bayerischen Handwerk zeigte sich im 2. Quartal kompliziert. Der zunehmende Fortschritt der Impfkampagne und der Aufschwung der Gesamtwirtschaft sorgten für hohe Nachfrage in den meisten Bereichen des Handwerks. Auf der anderen Seite waren vor allem die verbrauchernahen Gewerke in April und Mai teils noch stark von den stufenweisen Corona-Einschränkungen betroffen und konnten nur langsam zu ihrer normalen wirtschaftlichen Tätigkeit zurückkehren. Die weiterhin enorm hohe Nachfrage nach Wohnraum stützte Bau- und Ausbauhandwerke und die Zulieferbetriebe profitierten von der Erholung der Industrie. Gerade in diesen Branchen gab es aber ernste Warnsignale aufgrund galoppierender Preissteigerungen und teils akuten Knappheiten bei Rohstoffen und Vorprodukten. Insgesamt bewerteten in unseren Konjunkturumfragen 52 Prozent der Betriebe ihre Lage als gut und weitere 34 Prozent als befriedigend. Von ihrem Tief im letzten Jahr konnte sich die Stimmungslage im Handwerk somit deutlich absetzen.



Beim Blick auf das kommende Quartal zeigten sich die Handwerker deutlich optimistischer als noch vor einem Jahr. 14 Prozent erwarteten eine verbesserte und 75 Prozent eine mindestens gleichbleibende Geschäftslage. Die Erwartungen hellten sich dabei über alle Branchen hinweg auf, wobei das Kfz-Handwerk und die Handwerke für den gewerblichen Bedarf mit je plus 18 Punkten den größten Sprung machten. Sollten sich die Erzeugerpreise wieder stabilisieren und die Corona-Lage in der zweiten Jahreshälfte einigermaßen entspannt bleiben, dürfte die wirtschaftliche Erholung weiter voranschreiten.





diesen Artikel weiterempfehlen

Folgende Seite weiterempfehlen

Ihre Name*Ihre E-Mail*E-Mail des Empfängers*

diesen Artikel weiterempfehlendrucken

Sitemap | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Cookie-Einstellungen">Cookie-Einstellungen