bht_ueberuns2

BHT zur Verschärfung der Corona-Maßnahmen

Franz Xaver Peteranderl
Peteranderl: "Versäumnisse bei der Impfkampagne werden bei Betrieben abgeladen"

3. Dezember 2021

Der Bayerische Handwerkstag (BHT) begrüßt das Signal der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK), auf einen generellen Lockdown und eine neuerliche Bundes-Notbremse zu verzichten. „Das verschafft unseren Handwerksbetrieben zumindest ein Stück weit Planungssicherheit“, betont BHT-Präsident Franz Xaver Peteranderl.

Gleichzeitig weist das bayerische Handwerk darauf hin, dass der „Lockdown für Ungeimpfte“ aber auch neue, zusätzliche Belastungen für die Wirtschaft mit sich bringt: „Die Einführung von 2G im Handel beeinflusst das wichtige Weihnachtsgeschäft für Handwerksbetriebe mit Ladengeschäft massiv. Zugleich bedeutet die Kontroll- und Dokumentationspflicht des 2G-Status‘ neue Bürokratie für die Unternehmen. Die Versäumnisse bei der Impfkampagne werden so bei den Betrieben abgeladen“, kritisiert der BHT-Präsident.

Mit Blick auf das kommende Jahr fordert das bayerische Handwerk von der Politik eine langfristige Perspektive für den Weg aus der Pandemie. Peteranderl: „Die Erhöhung der Impfgeschwindigkeit, ergänzt um intensives Testen und verlängerte Corona-Überbrückungshilfen bringen uns durch die nächsten, kritischen Wochen. Eine Dauerlösung kann das aber nicht sein.“

Ansprechpartner

Jens Christopher Ulrich
Stabsstellenleiter, Pressesprecher

Telefon 089 5119-122
Fax 089 5119-129
jens-christopher.ulrich--at--hwk-muenchen.de

Alexander Tauscher
Pressesprecher

Telefon 089 5119-120
Fax 089 5119-129
alexander.tauscher--at--hwk-muenchen.de



diesen Artikel weiterempfehlen

Folgende Seite weiterempfehlen

Ihre Name*Ihre E-Mail*E-Mail des Empfängers*

diesen Artikel weiterempfehlendrucken

Sitemap | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Lobbyregister | Cookie-Einstellungen">Cookie-Einstellungen