Über uns

Bayerisches Handwerk zu Lockdown-Lockerungen

Männer, Werkstatt, blau, Ausschnitt, Handwerk, Handwerker zwei Werkstück halten Metallbauer 19154
Peteranderl: "Verlässliche Öffnungsstrategie nicht gegeben"

9. März 2021

Nach dem holperigen Start der Lockdown-Lockerungen regt der Bayerische Handwerkstag (BHT) an, die Rolle der 7-Tage-Inzidenz abzuschwächen und stattdessen um Kriterien wie beispielsweise den R-Wert, die Belegung von Intensivbetten oder die Wirksamkeit der Hygienekonzepte zu erweitern. „Durch die stark schwankenden regionalen Inzidenzwerte ist eine verlässliche Öffnungsstrategie für viele Unternehmen nicht gegeben“, betont BHT-Präsident Franz Xaver Peteranderl. Auch sei der Umfang der Lockerungen noch nicht ausreichend: „So stehen beispielsweise Betriebe, deren Geschäftserfolg eng an Gastronomie und andere Veranstaltungen geknüpft ist, nach wie vor ohne echte Perspektive da“, sagt Peteranderl.

Die Fixierung auf den Inzidenzwert führt auch dazu, dass in Bildungsstätten des Handwerks teilweise wieder nur Kurse für Auszubildende möglich sind, die kurz vor ihrem Abschluss stehen. Die sinnvolle Idee, auch Betriebsärzte ins Impfsystem einzubinden, sei in vielen der oftmals kleinteilig strukturierten Betriebe des Handwerks schwierig umsetzbar, so Peteranderl, hier brauche es Alternativlösungen. Unternehmen, die ihren in Präsenz arbeitenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern regelmäßig Schnell- oder Selbsttests anbieten, müssten von Bund und Ländern finanziell unterstützt werden, fordert der BHT.

 Ansprechpartner

Jens Christopher Ulrich
Stabsstellenleiter, Pressesprecher

Telefon 089 5119-122
Fax 089 5119-129
jens-christopher.ulrich--at--hwk-muenchen.de

Alexander Tauscher
Pressesprecher

Telefon 089 5119-120
Fax 089 5119-129
alexander.tauscher--at--hwk-muenchen.de



diesen Artikel weiterempfehlen

Folgende Seite weiterempfehlen

Ihre Name*Ihre E-Mail*E-Mail des Empfängers*

diesen Artikel weiterempfehlendrucken

Sitemap | Impressum | Datenschutz | Kontakt