Über uns

Bayerischer Handwerkstag zur Rücknahme der "Osterruhe"

Präsident Franz Xaver Peteranderl
Peteranderl: "Bund und Länder müssen mehr wie Unternehmer denken"

24. März 2021

Das bayerische Handwerk begrüßt die Entscheidung von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, die geplante „Osterruhe“ zurückzunehmen. Der Beschluss, Gründonnerstag und Karsamstag zu „Ruhetagen“ zu erklären, hatte bei vielen der rund 206.000 Betriebe im Freistaat für Verärgerung gesorgt und zu zahlreichen Anfragen bei den Handwerksorganisationen geführt. „Gerade in der momentanen Lage zeugt es von Größe, einen Fehler einzugestehen und sich dafür zu entschuldigen“, betont Franz Xaver Peteranderl, Präsident des Bayerischen Handwerkstages (BHT). Ein zusätzlicher Feiertag hätte das Handwerk im Freistaat vorsichtig geschätzt 150 Millionen Euro Umsatz gekostet.

Mit Blick auf die weitere Corona-Politik fordert der BHT-Präsident Bund und Länder dazu auf, mehr wie Unternehmer zu denken: „Diese müssen stets die Folgen ihres Handelns abwägen, bevor sie eine Entscheidung treffen. Kein Betrieb kann es sich leisten, ohne Vorlauf zuzusperren, wenn Aufträge geplant und Mitarbeiter eingeteilt wurden.“

 Ansprechpartner

Jens Christopher Ulrich
Stabsstellenleiter, Pressesprecher

Telefon 089 5119-122
Fax 089 5119-129
jens-christopher.ulrich--at--hwk-muenchen.de

Alexander Tauscher
Pressesprecher

Telefon 089 5119-120
Fax 089 5119-129
alexander.tauscher--at--hwk-muenchen.de



diesen Artikel weiterempfehlen

Folgende Seite weiterempfehlen

Ihre Name*Ihre E-Mail*E-Mail des Empfängers*

diesen Artikel weiterempfehlendrucken

Sitemap | Impressum | Datenschutz | Kontakt