Über uns

Fachtagung: Stadtverkehr - Alternativen zum Verbrennungsmotor

null, emissionen, luftverschmutzung, umweltverschmutzung, klimawandel, schadstoffe, energiewende, klimaschutz, nachhaltigkeit, feinstaub, co2, verkehr, fahrverbot, abgas, sauber, zukunft, aufgabe, ziel, mission, herausforderung, umwelt, technologie, fortschritt, innovation, forschung, entwicklung, elektro, fahrzeug, windkraft, kohle
Internationale Handwerksmesse 2018

Am Samstag, den 10. März 2018 veranstaltete der Bayerische Handwerkstag gemeinsam mit dem Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie und der GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH eine Fachtagung mit dem Thema: „Stadtverkehr – Alternativen zum Verbrennungsmotor“.

Nach der Begrüßung durch den Präsidenten des Bayerischen Handwerkstages Franz Xaver Peteranderl und einleitenden Worten durch den Staatssekretär Franz Josef Pschierer, MdL vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie wurde den Teilnehmern vor dem Hintergrund des aktuellen „Sofortprogramms Saubere Luft“ der Bundesregierung in vier Fachvorträgen Alternativen zum Verbrennungsmotor aufgezeigt.

Frau Stephanie Jacobs, Referentin für Gesundheit und Umwelt der Landeshauptstadt München verdeutlicht in Ihrem Vortrag zum Thema Nachhaltige Mobilität in einer wachsenden Metropole die Anstrengungen der Landeshauptstadt die bezüglich Feinstaub erfolgreiche eingeführte Umweltzone weiterzuentwickeln. Hierzu wünscht sie sich die Blaue Plakette, streckenbezogene Fahrverbote sind aus Aufwandsgründen abzulehnen. Neben dem Förderprogramm zur Unterstützung des Markthochlaufes der Elektromobilität wird der Ausbau des ÖPNV und die Errichtung von Radschnellwegen vorangetrieben. Die Attraktivität von Park&Ride-Anlagen soll in Zusammenarbeit mit den umgebenden Landkreisen gesteigert werden.

Herr Markus Lienkamp Professor für Fahrzeugtechnik an der Fakultät für Maschinenwesen der TU München berichtet in Auszügen zu seiner aktuellen Veröffentlichung „Status Elektromobilität 2018 - Der Kunde wird es entscheiden.“ Ab 2023 ist mit zunehmender Marktdurchdringung von Elektrofahrzeugen zu rechnen. Die Kundennachfrage realistisch einzuschätzen wird zur Schlüsselherausforderung für Automobil- und Zuliefererindustrie. Aus wirtschaftlichen und ökologischen Gründen wird Elektromobilität den innerstädtischen motorisierten Individualverkehr stärker prägen als verbrennungsmotorisch mit konventionellen Kraftstoffen, Gas oder Wasserstoff betriebenen Fahrzeugen.

Bäcker- und Konditormeister Herr Georg Brücklmaier, München berichtet zu Praxis-Erfahrungen mit einem gasbetriebenen VW Caddy TGI. Das Fahrzeug hat sich in der täglichen Auslieferung bewährt. Geringere Treibstoffkosten und deutliche Emissionseinsparungen sprechen für den Einsatz dieser Fahrzeuge, solange Elektromobilität noch nicht alle Anforderungen erfüllen kann.

Herr Roland M. Schüren Inhaber Ihr Bäcker Schüren berichtete über die Erfolge der Selbsthilfegruppe Elektro-Transporter - Fahrzeuge für das Handwerk bereitzustellen. Auf Basis der variantenreichen Plattform des Elektro-Lieferwagens Streetscooter der Deutschen Post können individuell auf die Gewerke des Handwerks zugeschnittene Aufbauten realisiert werden. Deutlich gesteigerte Batteriekapazitäten erlauben inzwischen die Erfüllung eines hohen Anteils der im handwerklichen Service- und Lieferverkehr beobachteten Fahrprofile. Das auf der IHM ausgestellte „Bakery Vehicle One“ (BV1) wurde anlässlich der IHM 2018 mit dem Bundespreis für Innovation ausgezeichnet.

Anschließend leitete Herr Dieter Vierlbeck, Geschäftsführer des Bayerischen Handwerkstages die abschließende Diskussion, welche von kompetenten Fragen aus dem interessierten Publikum geprägt war.

 Interview zur Fachtagung (200s):



diesen Artikel weiterempfehlen

Folgende Seite weiterempfehlen

Ihre Name*Ihre E-Mail*E-Mail des Empfängers*

diesen Artikel weiterempfehlendrucken

Sitemap | Impressum | Datenschutz | Kontakt